Herren-Teams: 2. Herren

1./2. Herren Landesliga St.2 | AOK-Landes-Pokal der 2. Herren

Trainer
Patrick Brehm

Co-Trainer
Detlef Exner

Torwarttrainer
Thorsten Malessa

Trainer kontaktieren

E-Mail:            Patrick.Brehm@degewo.de
Mobiltelefon: 0157 / 57 82 54 04

SC Charlottenburg – TSV Rudow II 5:0 (1:0)

Aufstellung: Kobert – Deutsch (ab 80. Dudde), Godau, Thiele, Barsuhn – Sahin (ab 68. Ibrahim), Brühn, Lachmann, Meissner – Gempf, Sauppe

Tore: 1:0 (41.) Gries, 2:0 (64.) Jokisch, 3:0 (66.) Gries, 4:0 (76.) Niroomand, 5:0 (87.) Häsen

Am 13. Spieltag gastierte unsere Mannschaft nun beim Tabellenführer SC Charlottenburg. Ohne die verletzten Wolofczyk, Aslan, Lück, Wedemann, Schülke dem gesperrten Cuhls und dem verhinderten Kzionzek stand unser Team vor einer schier unlösbaren Aufgabe.

Von Beginn an standen wir tief und überließen Charlottenburg das Geschehen. In der 9. Minute, gab es dann auch die erste Chance für die Gastgeber, nach einer Flanke wurde der Kopfball knapp drüber gesetzt. In der 13. Minute kam SCC in aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch der Ball ging knapp daneben. In der 20 Minute, konnte sich Kobert dann erstmals auszeichnen, als er ein Schuss entschärfte. SCC erhöhte die Schlagzahl und kam nun reihenweise zu Chancen. In der 21. Minute verfehlte der Abschluss von SCC noch sein Ziel, kurz darauf konnte sich Kobert gleich zwei Mal (23./26.) sehenswert auszeichnen und hielt weiterhin die Null. Die Chancen aus den Minuten 28./31./35. wurden alle samt noch liegen gelassen. Und als dann in Minute 39, Kobert schon geschlagen war, war es nun Thiele, der auf der Linie geklärt hat. Und als man langsam die Hoffnung bekam, dass man mit diesem Spielstand in die Pause gehen kann. Da wird unsere Hintermannschaft einmal mehr durcheinandergewirbelt und es steht 1:0. Halbzeit.

In der zweiten Hälfte dann kein anderes Bild, nur das SCC nun ihre Angriffe mit einem zielgerechteren Abschluss vortrug. So konnte sich Kobert in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gleich drei Mal auszeichnen und hielt weiterhin die Chance auf den Ausgleich. Und wer weiß, was passiert wäre, wenn Sahin eine seiner beiden Möglichkeiten (53./54.) genutzt hätte. Doch in der 64. Minute, war es dann soweit, nachdem wir hinten ungeordnet waren, erhöhte SCC auf 2:0. Nur eine Minute später, hält Kobert sensationell im Eins gegen Eins und klärt zur Ecke. Diese Ecke führt dann zum 3:0 nach Kopfball. Nun ließ SCC etwas nach und das Spiel verlagerte sich mehr zwischen die Strafräume. In der 78. Minute erzielte SCC dann aus Abseitsverdächtiger Position das 4:0. In der Nachspielzeit setzte SCC mit einem Kopfball noch ein drauf zum 5:0.

Alles in allem, war unser Team heute völlig überfordert und man merkte das Fehlen der erfahrenen Spieler. Unser Team hat sich mit aller Macht gegen diese Niederlage gestemmt, aber mehr war an diesem Tage nicht drin. Nun wartet am kommenden Wochenende das Abstiegsduell gegen den Aufsteiger SSC Südwest bei uns auf der Stubi-Road.

 

TSV Rudow II – SSC Südwest 3:1 (2:0)

Aufstellung: Kobert – Barsuhn, Cuhls, Naujoks, Singh – Brühn, Godau – Jacobsen (ab 81. Sahin), Gaudian, Sauppe – Gempf (ab 75. Thiele)

Tore: 1:0 (30.) Naujoks, 2:0 (39.) Gempf, 2:1 (73.) Mahmoud, 3:1 (90.+4) Gaudian

Zum letzten Heimspiel der Hinrunde gastierte der Aufsteiger von SSC Südwest an der Stubi-Road. Zu diesem Spiel wurde unsere Mannschaft um die drei Senioren-Spieler Gaudian, Jacobsen und Naujoks erweitert. Vielen Dank an dieser Stelle.

Von Beginn an merkte man unserer Mannschaft ein wenig die Verunsicherung durch die aktuelle Situation an. So hatte Südwest gleich in der ersten Minute eine große Chance in Führung zu gehen, als man fahrlässig einen Einwurf herschenkte und dieser lang in die Spitze gespielt wurde. In der 8.Spielminute war es dann Gempf, der sich durchsetzte und knapp neben das Gehäuse schoss. Fast im Gegenzug erzielte Südwest zwar einen Treffer, doch der Schütze stand deutlich im Abseits. Danach wachte unser Team endlich auf und legte seinen Fokus auf das Spiel gegen den Ball. So bekamen wir mehr Zugriff und konnten selber unser Spiel besser aufziehen. In der 22. Minute, kam der Ball nach einer Flanke zu Gaudian, welcher aber volley leider verzog. In der 25. Minute verloren wir im Aufbauspiel unnötig den Ball, welcher Südwest in aussichtsreiche Position brachte, doch Naujoks konnte in höchster Not noch retten. Als in der 29. Spielminute ein Freistoß von außen geflankt wurde, ging Cuhls beim Versuch einzulaufen zu Boden, der Schiri gab zurecht erneut Freistoß 17 Meter vor dem Tor. Naujoks legte sich den Ball zurecht und hämmerte ihn ins Dreiangel, 1:0. Zwei Minute später, setzt sich Godau rechts durch und flankt in die Mitte, Gempf geht zum Kopfball, doch der Ball geht knapp daneben. In der 38. Minute lief man den Gegner früh an, sodass Jacobsen den Ball eroberte und direkt auf den durchstartenden Sauppe spielte, dieser zog nach innen und steckte auf Gempf durch. Gempf ließ seinen Gegenspieler stehen und netzte per Beinschuss zum 2:0 ein. So ging es dann auch in die Halbzeit.

Zur zweiten Hälfte stellte unser Gast ein wenig um und machte uns damit das Leben ziemlich schwer. Doch auch unsere Mannschaft ließ etwas nach. In der 52. Minute hätte man bereits den Deckel drauf machen können, doch der finale Pass von Brühn fand keinen Abnehmer. So spielte Südwest weiter und wir warteten auf die Kontermöglichkeit. In der 67. Minute spielte man sich ordentlich durch und Brühn schloss aus 23 Metern ab, leider knapp drüber. Kurz darauf gab es Freistoß für uns, welcher kurz gespielt wurde, aber leider von Gaudian knapp drüber geschossen wurde. Und so kam es, wie es kommen musste. Wir wurden selber ausgekontert, trotz Führung. Ein langer Ball in Minute 73, kann von unserer Hintermannschaft nicht geklärt werden, dazu bekommt man den Stürmer nicht gestellt und dieser probiert sein Glück aus spitzen Winkel, 2:1. Fortan, war wieder richtig Spannung in der Partie. Allerdings hätte man sich diese ersparen können, da wir kurz darauf zwei Mal die Chance haben durch Gaudian und Gempf den alten Vorsprung wiederherzustellen. Und so stand unser Team nun hinten drin und Südwest versuchte noch einmal alles. Chancen aus dem Spielgeschehen sprangen dabei aber nicht heraus, einzig und allein Freistöße brachten Gefahr. In der 88. Spielminute gab es dann einen Freistoß 19 Meter vor unserem Kasten, ähnlich der Position, die Naujoks erste Halbzeit zur Führung nutzte. Südwest schoss den Ball flach in die Torwartecke und Kobert fischte den Ball reaktionsschnell um den Pfosten zur Ecke. Puhhh, das war knapp und hätte alles ein wenig auf den Kopf gestellt. In der fünften Minute der Nachspielzeit konnten wir uns nach einer Ecke von Südwest befreien und der eingewechselte Thiele ließ seinen Gegenspieler aussteigen, zog nach innen und spielte Gaudian frei. Dieser lief allein auf den Keeper zu und netzte zum 3:1 ein. Danach wurde sofort abgepfiffen.

Alles in allem ein ganz wichtiger Dreier im Abstiegskampf, wodurch unser Team die Abstiegsränge erst einmal wieder verlassen konnte. Nun heißt es eine Woche hart arbeiten und am kommenden Wochenende beim Tabellendritten TSV Mariendorf noch einmal alles reinzuhauen, damit wir über dem Strich überwintern.

 

Kader